Kath. Kirchengemeinde St. Peter u. Paul

St. Peter u. Paul

Indien-Urlauber

Viele Grüße von den Indienurlaubern aus unserer Kirchengemeinde

Verabschiedung

Liebe Schwestern und Brüder,

Am Sonntag 05.02. werden wir in einer feierlichen Messe um 15:00 Uhr in Schwichteler P. Sebastian und die Dominikaner verabschieden und ihnen für ihren Dienst danken. Im Anschluss an die Messe findet ein Empfang in der Klosterschänke statt.

Die Gemeindemitglieder aller Kirchorte – insbesondere aus Schwichteler – sind herzlich eingeladen.

An diesem Sonntag werden wir Pater Sebastian und die Dominikaner vom seelsorglichen Dienst in unserer Gemeinde verabschieden müssen. Wir sind ihnen sehr dankbar für all das Gute, das sie in den vergangenen fast 100 Jahren vor allem in Schwichteler getan haben. Damit geht nicht nur eine lange seelsorgliche Zusammenarbeit mit den Dominikanern zu Ende. Es bedeutet für unsere ganze Gemeinde auch, dass wir für den regulären Dienst einen Priester weniger haben und auch die Dominikanerpatres aus Füchtel nicht mehr wie bisher Gottesdienste in unserer Gemeinde übernehmen werden. Für die regelmäßigen Messfeiern an Sonn- und Werktagen wird uns auch P. Sebastian leider nicht mehr zur Verfügung stehen. Diese Entscheidung geht nicht von Cappeln oder von mir als Pastor aus. Ich denke, dass wir es respektieren und annehmen können, dass sich mit dem Eintritt in den Ruhestand auch etwas verändert und jemand nicht mehr wie bisher tätig sein will und braucht. Dankenswerterweise hat sich P. Sebastian bereiterklärt, zukünftig einzelne Vertretungsdienste zu übernehmen – soweit es sein Kalender zulässt. Grundsätzlich aber müssen wir ab Februar mit zwei Priestern für alle Kirchen auskommen. Wir werden ab Februar zunächst die bisherige Gottesdienstordnung beibehalten. Dies wird aber nur übergangsweise so bleiben können. Mit der Urlaubszeit werden auch längere Zeiten auf uns zukommen, in denen nur ein einziger Priester vor Ort ist. Die Gottesdienstordnung wird also so verändert werden müssen, dass im Zweifelsfall ein Priester alle Messen zelebrieren kann. Dies ist im Moment aufgrund parallel stattfindender Gottesdienste (vor allem am Sonntagvormittag) nicht der Fall. Im Pfarreirat werden wir auf unserer nächsten Sitzung über diese Schwierigkeit reden und hoffentlich eine Lösung finden, die alle gut mitgehen können. Vermutlich wird es dann mit den Sommerferien (Mitte Juni) für die Sonntagsmessen (einschl. Vorabendmessen) eine neue Gottesdienstordnung geben. Ich bitte Sie schon jetzt darum, mögliche Veränderungen im Glauben mitzutragen. Wir können nicht mehr überall alles möglich machen – aber eben doch sehr vieles, wenn wir bereit sind, gemeinsam als Christen in unserer Gemeinde auf dem Weg zu bleiben. Ich jedenfalls freue mich darauf und hoffe, dass auch Sie alle weiter mit dabei sind – vor allem auch in unseren Gottesdiensten, in denen uns schließlich Gott selbst begegnen will und uns nahe ist.

Ihr Pastor J. Illenseer

 

Begrüßung

Liebe Besucher unserer Homepage,

Ich heiße Sie herzlich willkommen auf den Seiten der Katholischen Kirchengemeinde St. Peter und Paul in Cappeln. Unsere Gemeinde setzt sich aus den vier Kirchorten Cappeln, Elsten, Schwichteler und Sevelten zusammen. Hier versuchen wir unser Christsein gemeinsam zu leben.

Auf dieser Homepage haben Sie die Möglichkeit, sich über unser gemeindliches Leben zu informieren – über Gottesdienste und Veranstaltungen, über unsere Gruppen und Ansprechpartner. In den Pfarrnachrichten, die wöchentlich neu eingestellt werden, können Sie aktuelle Informationen beziehen. Viel Freude beim Stöbern!

Herzlich lade ich Sie ein, unsere Gottesdienste und Veranstaltungen zu besuchen. Sie sind in unserer Gemeinde willkommen!

Pastor Jörn Illenseer

 

Kollekten zu Weihnachten u. Sternsinger

Liebe Schwestern und Brüder,

mit dem heutigen Sonntag beschließen wir die Advents- und Weihnachtszeit im engeren Sinne. Wir haben die Menschwerdung Gottes gefeiert und sind dem Geheimnis unseres Glaubens ein wenig nähergekommen. Viele haben daran mitgewirkt, dass wir Advent und Weihnachten in unserer Kirchengemeinde „erleben“ konnten. So sagen wir ein herzliches Dankeschön allen ehrenamtlichen Helfern: denen, die die Kirchen adventlich und weihnachtlich geschmückt haben – insbesondere unseren Krippenbauern; den Gastgebern beim Lebendigen Adventskalender; allen, die unsere Gottesdienste festlich gestaltet haben – vor allem auch allen Musizierenden und den Kindern der Krippenspiele; allen, die geholfen haben, dass über 100 Pakete an Flüchtlinge und benachteiligte Kinder in unserer Gemeinde verschenkt werden konnten; allen Sternsingern, die in diesen Tagen in unserer Gemeinde unterwegs sind; allen, die auf unterschiedliche Weise diese festlichen Tage mitgestaltet haben. Es ist schön zu erleben, dass in unserer Gemeinde so viel Engagement lebendig ist.

Dies hat sich auch in der Weihnachtskollekte zugunsten des Hilfswerkes Adveniat gezeigt.
Die Kollekte erbrachte:
in Cappeln 7.007,41 €,
in Elsten 6.026.,89 €,
in Schwichteler 2.441,83 €
in Sevelten 3.598,75 €,
insgesamt 19.074,88 €.

Allen Spendern sei von Herzen für ihre Gabe gedankt!
Möge uns Christus, der Herr, auf den Wegen dieses neuen Jahres 2017 geleiten und einem jeden stets nahe sein.

Ihr Pastor J. Illenseer

 

Pfarrnachrichten

Schnellklick! Hier gelangen Sie sofort zu den aktuellen Pfarrnachrichten

Was macht eigentlich ...?

Pater Bruno
(geb. Norbert Hannöver aus Cappeln)


P. Bruno ist neuer Spiritual in St. Marienthal

Die Schwestern von St. Marienthal haben wieder einen Spiritual aus dem Zisterzienserorden.
P. Dr. Bruno Hannöver OCist aus dem Priorat Bochum-Stiepel ist seit dem 5. September 2016 ihr geistlicher Begleiter.
Er hat die Wohnung in der Propstei bezogen und steht nun ganz dem Kloster zur Verfügung, so dass sich Pfr. Bernd Fischer auf die Arbeit in der Pfarrei konzentrieren kann.

St. Marienthal ist dem jungen Priestermönch, der 1972 in Niedersachsen geboren, 1995 in Stift Heiligenkreuz eingetreten und 2008 im Priorat Stiepel zum Priester geweiht worden ist, nicht fremd. Gleich nach der Priesterweihe war er zum ersten Mal bei den Zisterzienserinnen an der Neiße, spendete den Primizsegen und hielt beim Freundeskreistreffen den Festvortrag über die Entstehung der Frauenklöster der Zisterzienser
im 13./14. Jahrhundert (s. ora et labora 39). Durch seine Diplomarbeit über dieses Thema an der Ruhr-Universität Bochum war er im Orden bekannt geworden. Nach dem Diplom-Studiengang für katholische Theologie studierte er an der Benediktinerhochschule Sant’ Anselmo in Rom und an der theologischen Fakultät Paderborn und schloss mit der Doktorarbeit über die Säkularisation der Zisterzienserinnen in Westfalen 1803 bis 1810 ab. Es folgten Studien- und Forschungsaufenthalte in mehreren Ländern und Lehrtätigkeiten an verschiedenen Hochschulen.

P. Bruno lebt keineswegs im „Elfenbeinturm“. Als Geistlicher im Mutterhaus der Franziskanerinnen in Münster konnte er schon Erfahrungen in der Seelsorge von Ordensfrauen sammeln. Und er ist gelernter Tischler! Mit 20 Jahren legte er die Gesellenprüfung ab, ging dann aber doch weiter zur Schule und schließlich ins Kloster.

Auch der Freundeskreis und die Redaktion von „ora et labora“ freuen sich, dass in St. Marienthal wieder ein Geistlicher aus dem Orden lebt und wirkt.

Quelle: Informationsblatt der Freunde der Abtei St. Marienthal, "ora et labora". Text Frau Gisela Rieck


Weitere Informationen über Pater Bruno oder dem Kloster St. Marienthal erhalten Sie hier