Kath. Kirchengemeinde St. Peter u. Paul

Geschichte

Geschichtliches

Auf dieser Seite erfahren Sie in verkürzter Form die geschichtliche Entwicklung und Entstehung der katholischen Kirche in Sevelten. Die Daten stammen aus dem Faltblatt der Pfarrgemeinde.

DIE ST. MARIENKIRCHE ZU SEVELTEN

ist eines der ältesten Gotteshäuser in Südoldenburg. Der Findlingsteil wurde gegen Ende des 12. Jahrhunderts (vor 1159) als Kapelle ohne Apsis errichtet. ¶


Als Hauptaltar diente bis 1835 der über 450 Jahre alte Flügelaltar aus Cappeln -1- mit dem Hauptbild vom Abendmahl und den Flügelbildern „Maria Verkündigung“, „Geburt Christi“, „Auferstehung“ und „Himmelfahrt“


Der ursprünglich hölzerne Glockenturm wurde 1835 durch einen gemauerten Turm · ersetzt, der 1885 eine gotische Spitze erhielt.

Der wertvolle Sandsteinaltar aus der Werkstatt des Rheiner Künstlers Bernd Meiering wurde 1662 in der Cappelner Kirche aufgebaut und 1921 den Seveltern überlassen -2-. Die beiden Mittelfelder der Altarretabel enthalten Flachreliefs mit den Szenen „Christus am Ölberg“ und „Kreuzigung Christi“, ferner die Skulpturen „Christus an der Geißelsäule“ (links) und „Ecce homo“ (rechts). Oben neben der Kreuzigungsdarstellung sind links der „Kreuzfall Christi“ und rechts „die Marienklage“ dargestellt. Die Statuen des Petrus und des Paulus weisen wie die Inschrift in der Predella auf das Patrocinium der Cappelner Kirche hin.

Seit 1921 wurden verschiedene Erweiterungs- und Umbaumaßnahmen durchgeführt, ¸ zuletzt 1982 bis 1984.


Die Kirche steht Ihnen tagsüber auch außerhalb der Gottesdienstzeiten zum persönlichen Gebet offen und lädt Sie ein, in der Hektik und im Lärm des Alltags innezuhalten.

Eucharistiefeiern sind:

Sonntags 10.30 Uhr
Mittwochs um 15:00 Uhr
und Freitags um 8.00 Uhr

Beichtgelegenheit besteht vor den Gottesdiensten und nach Vereinbarung.